Selbstverteidigung für Frauen

Die Selbstverteidigung für Frauen gegen einen angreifenden Mann stellt aufgrund des großen Unterschieds in Körpergröße, Gewicht, Muskelmasse und Aggression eine besondere Herausforderung dar. Die von mir gelehrten Techniken stammen aus dem Goju Karate und dem Krav Maga. Neben dem Üben der Techniken, richte ich ein großes Augenmerk auf Aufmerksamkeits- und Bewusstseins-Übungen. Viele Frauen sind sich z.B. nicht bewusst wie schnell eine Situation eskalieren und Distanzen "übersprungen" werden können. 

 

Entscheidend beim Training von Frauen ist auch, die Motivation eines Angreifers zu erläutern und zu erklären warum ab einem bestimmten Zeitpunkt reden keinen Sinn mehr macht. Dies führt unweigerlich zu der archaischen Aggression und wie Frau ihr begegnet. Nicht als Opfer sondern als kompromißlose, energetische und starke Amazone.

 

Großes Augenmerk lege ich auf das soziale Klima während des Trainings. Mir geht es darum ein integeres, wertschätzendes, förderndes und forderndes Umfeld zu schaffen. Profilierungssucht, (männliches) Ego, Macho-Sprüche, etc haben hier nichts zu suchen.

 

 

Eine Trainingseinheit ist im wesentlichen folgendermaßen aufgebaut:

 

Aufwärmen

 

Der Körper wird sukzessive auf das bevorstehende Training vorbereitet. Übungen zum Aktivieren des Herz-Kreislauf Systems, zur Mobilisation und zur Flexibilität werden ausgeführt. Dies dient Verletzungen vorzubeugen.

 

Vorgabe des Themas

 

Zum Beispiel - "Griffbefreiung". Kurzes Besprechen der Theorie und der wichtigsten Prinzipien der Technik.

 

Verstehen der Motivation des Angreifers. Was will der Angreifer erreichen? Wie kann ich dagegen arbeiten?

 

Schlagschule

 

Realistische Selbstverteidigung welche unter Streß angewendet werden soll beruht auf Schlägen, Tritten und Veränderung der eigenen Position im Raum. D.h. grob-motorische Techniken welche auch unter einem Adrenalinschub noch explosiv ausgeführt werden können. Diese werden zunächst an einem Schlagpolster einzeln und in einer Sequenz von Techniken trainiert. 

  

Partnertraining mit weiblichem Angreifer

 

Im Training mit einer weiblichen Partnerin wird zunächst ohne Schutzausrüstung die gesamte Sequenz ausgeführt. Das Tempo des Angriffs und der Verteidigung wird schrittweise erhöht bis die Trainierende ein sicheres Gefühl für die Technik hat.

 

Partnertraining mit männlichem Angreifer

 

Sobald die Techniken effizient und sicher angewendet werden können werden sie mit hoher Geschwindigkeit und entsprechender Härte ausgeführt und zwar gegen einen männlichen Angreifer. Mit einem männlichen Partner ergibt sich der oben beschriebene große Unterschied in Körpergröße, Gewicht, Muskelmasse und Aggression.

  

Streßdrills

 

Um den Streßpegel noch weiter zu erhöhen und somit ein möglichst realitätsnahes Training zu gewährleisten werden die Techniken in Drills verpackt. Als Beispiel - drei Minuten Non-Stop Angriff, gedimmtes Licht, laute Musik, Angriff mit zunächst geschlossenen Augen, ... der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Auch die Streßdrills werden mit einem männlichen Angreifer durchgeführt.

 

Spirit-Drills

 

Die letzten Minuten des Trainings dienen dazu den eigenen Überlebenswillen und die mentale Kondition zu stärken oder anders formuliert ... die archaische Amazone zu erwecken!